Hotel Disparu

von Rebekka Kricheldorf

Hotel_gesamt>> Wenn du mit der ganzen Wucht eines kopflos Dahineilenden auf der Straße gegen einen Zweiten prallst, dir eine farblich ins Blau-Grüne gehende Prellung am Oberarm holst, vor Schmerz kurz ganz betäubt bist und dieser Schmerz dann langsam nachlässt, aber noch ein kleiner Rest bleibt, so dass du deinen Körper an der Aufprallstelle angenehm intensiv spürst.<< Auch ein Lebensgefühl…

Eine Hotellobby. Sieben Menschen begegnen sich. Alle haben ihre eigene Geschichte, die sie davon abhält, raus ins Leben zu gehen. Stattdessen träumen sie, verweigern, verstecken und verwandeln sich. Explodieren immer wieder, um wahrzunehmen, dass sie bei allem Stillstand doch noch am Leben sind. Und dann gibt es noch den Portier, der sein eigenes Spiel treibt…
Ein Stück über das Nicht-Leben, den Stillstand, der mit wilder Aktivität überspielt wird. Und die Absurdität, die Menschen an den Tag legen, wenn sie sich nicht zu helfen wissen, das aber niemals zugeben würden.

Es spielen_
Portier | Marc Anquetil
Schwester | Simone Schreijäg
Bruder | Julian Hechinger
Tochter | Floriana Bonera
Mutter | Ricarda d´Heureuse-Harosky
Mann I | Matthias Büttner
Mann II | Christian Drüke

Termine_
20.02. | 21.02. | 06.03. | 07.03. | jeweils 20 Uhr

Ort_
Theater Nuage fou | Lutherkircher 1 | Freiburg   (Nähe Uniklinik, Friedrich-Ebert-Platz)

Eintrittspreise_
12 Euro | 8 Euro ermäßigt

Reservierungen_
geschnittenamstueck(at)gmx.de

VORSTELLUNGEN FEBRUAR 2015Rezension in der Badischen Zeitung
FOTOS Stefan Sirtl

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s